Logib Schritt für Schritt

Die Praxisanleitung für Logib

Logib ist ein Tool, das mithilfe des Programms Excel funktioniert. In dieser Anleitung werden die verschiedenen Schritte beschrieben, die ein Auswertungsergebnis liefern und eine Interpretation ermöglichen.

Was ist Logib?

Mit Logib, dem Lohngleichheitsinstrument des Bundes, kann überprüft werden, ob ein Unternehmen Lohngleichheit zwischen Frau und Mann gewährleistet, d.h. den gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit bezahlt. Die Berechnung erfolgt mittels Regressionsanalyse. Dabei werden objektive Faktoren berücksichtigt, die sich auf den Lohn auswirken. Dazu zählen individuelle Merkmale, das sogenannte Humankapital (Ausbildung, Berufserfahrung, Dienstalter), sowie weitere Faktoren in Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz (Anforderungsniveau, berufliche Stellung). Zusätzlich wird das Geschlecht als unabhängige Variable in die Regressionsfunktion einbezogen. Wenn keine Diskriminierung vorliegt, hat diese Variable keinen signifikanten Einfluss auf den Lohn. Die für die Berechnung notwendigen Daten können direkt in Logib importiert oder eingegeben werden.

Zu erfassende Mitarbeitende

Grundsätzlich sind alle im Unternehmen beschäftigten Personen, d.h. die Mitarbeitenden aller Unternehmenseinheiten und -standorte, die im Referenzmonat einen Lohn erhalten haben, im System zu erfassen. Dazu gehören auch:

  • die Mitglieder der Geschäftsleitung
  • die Teilzeiterwerbstätigen
  • die Angestellten im Stundenlohn
  • die Grenzgängerinnen und Grenzgänger
  • die Saisonarbeiterinnen und Saisonarbeiter
  • die von Kurzarbeit betroffenen Personen, d.h. Personen, deren Tätigkeit aufgrund von Teil- oder Vollzeiterwerbslosigkeit unterbrochen wurde
  • die Personen, die während des Referenzmonats ihre Stelle angetreten oder verlassen haben

Nicht zu erfassende Mitarbeitende

Die nachfolgenden Personen haben ein besonderes Arbeitsverhältnis. Sie werden im System nicht erfasst, um die Auswertungsergebnisse nicht zu verfälschen. Dies betrifft:

  • Berufslernende
  • Praktikantinnen un Praktikanten im Rahmen einer Ausbidlung
  • Arbeitnehmende mit Pauschallohn ohne Vereinbarung über Arbeitszeiten (z. B. Reinigungspersonal)
  • die Betriebsinhaberinnen und -inhaber sowie ihre Familienmitglieder ohne Arbeitsvertrag
  • Personal, das ausschliesslich auf Provisionsbasis entlöhnt wird
  • Personal, das durch ein Zeitarbeitsfirma (Temporärbüro) vermittelt und von letzter entlohnt wird
  • Heimarbeitenden
  • Mitarbeitende, die aufgrunf einer IV-Rente einen verringerten Lohn bezogen haben
  • Expatriierte (fester Arbeitsort im Ausland, aber Vertrag mit Schweizer Unternehmenseinheit).

Kontakt